Strom kündigen: Vorlagen, Muster & Beispiele

2160
Strom kündigen: Vorlagen, Muster & Beispiele

Wie kann ich meinen Stromvertrag kündigen? Das fragen sich viele Menschen, wenn ein Umzug bevorsteht oder sie aus anderen Gründen den/die Stromanbieter/in wechseln möchten. Hier erfährst du, worauf du bei der Kündigung des Stroms achten solltest und welche Fristen gelten, wenn du den/die Stromanbieter/in kündigen möchtest. Beispiele zeigen dir, wie du deine Kündigung formulieren könntest und unsere kostenlosen Muster dienen dir als Vorlage für deine eigene Strom-Kündigung.

Kündigung Strom: Vorlagen & Muster zum Herunterladen

Wenn du deinen Strom kündigen möchtest, kannst du dazu unsere kostenlosen Muster nutzen. Lade dir für eine Kündigung des Stroms einfach ein Muster herunter und trage deine persönlichen Daten in das Dokument ein, bevor du es an den/die Stromversorger/in verschickst. Du kannst deinen Strom auch kündigen, indem du die Vorlage in ein PDF-Dokument umwandelst und es an eine E-Mail anhängst.

Vorlage / Muster: Stromvertrag kündigen
Vorlage / Muster: Stromvertrag kündigen

Vorlage herunterladen PDF-Vorschau

Vorlage / Muster: Kündigung Strom 2
Vorlage / Muster: Kündigung Strom 2

Vorlage herunterladen PDF-Vorschau

Vorlage / Muster: Kündigung Strom
Vorlage / Muster: Kündigung Strom

Vorlage herunterladen PDF-Vorschau

Vorlage / Muster: Kündigung Strom wegen Preiserhöhung
Vorlage / Muster: Kündigung Strom wegen Preiserhöhung

Vorlage herunterladen PDF-Vorschau

Vorlage / Muster: Stromanbieter kündigen
Vorlage / Muster: Stromanbieter kündigen

Vorlage herunterladen PDF-Vorschau

Vorlage / Muster: Strom kündigen wegen Umzug
Vorlage / Muster: Strom kündigen wegen Umzug

Vorlage herunterladen PDF-Vorschau

Stromvertrag kündigen: Das solltest du beachten

Wenn du deinen Strom kündigen möchtest, ist es sinnvoll, dich zuerst um einen neuen Stromvertrag zu kümmern. Das ist schon deshalb eine gute Idee, weil der/die neue Anbieter/in die Kündigung deines alten Stromvertrags in den meisten Fällen für dich übernimmt. Dann brauchst du dich um die Kündigung gar nicht zu kümmern.

In manchen Fällen musst du den Strom allerdings selbst kündigen. Das gilt, wenn du umziehst und von deinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machst, wenn du wegen einer Strompreiserhöhung den Stromvertrag kündigst oder wenn die Kündigung in weniger als vier Wochen erledigt sein muss. Selbst kündigen musst du natürlich auch, wenn du noch nicht sicher bist, von wem du künftig deinen Strom beziehen möchtest.

Beachte, dass die Mindestvertragslaufzeit deines Stromvertrags erfüllt sein muss, damit du kündigen kannst. Viele Anbieter/innen geben minimale Vertragslaufzeiten von zwölf oder sogar 24 Monaten vor. Ist diese Zeit noch nicht um, kannst du nicht regulär kündigen.

Kündigungsfrist bei der Strom-Kündigung

Eine Kündigung des Stroms ist im Normalfall erst möglich, wenn die Mindestvertragslaufzeit erfüllt ist. Nicht jede/r Anbieter/in hat eine Mindestvertragslaufzeit, aber wenn es sie gibt, kann sie bis zu zwei Jahre betragen.

Wichtig bei der Kündigung des Stromvertrags ist auch, dass die Kündigungsfrist eingehalten wird. Sonst zahlst du womöglich unnötig für Strom, den du gar nicht mehr brauchst, weil du schon einen anderen Vertrag hast. Die Kündigungsfrist ist von Stromversorger/in zu Stromversorger/in unterschiedlich; sie kann vier oder sechs Wochen, aber auch bis zu drei Monate betragen.

Falls du Strom im Rahmen der Grundversorgung beziehst, liegt die Kündigungsfrist bei zwei Wochen. Ansonsten kannst du in deinem Stromvertrag nachsehen, welche Kündigungsfrist in deinem Fall gilt. Du findest die Kündigungsfrist auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des/r Anbieters/in oder kannst im Zweifelsfall direkt dort nachfragen, welche Frist du bei deiner Kündigung einhalten musst.

Strom kündigen bei Umzug

Wenn du deinen Strom abmelden möchtest, weil du umziehst, hast du die Wahl: Entweder, du kündigst den Stromvertrag, oder du nimmst ihn zum neuen Wohnort mit. Für den Fall einer Kündigung hast du möglicherweise ein Sonderkündigungsrecht. Das gilt in den folgenden Fällen:

  • der/die bisherige Stromanbieter/in kann dir am neuen Wohnort keine Leistungen anbieten
  • mit dem Umzug wäre eine Preiserhöhung verbunden

Oft besteht ein Sonderkündigungsrecht auch dann, wenn in deiner neuen Wohnung schon ein Stromvertrag existiert – zum Beispiel, wenn du mit deiner/m Partner/in zusammenziehst und dein/e Partner/in bereits einen Stromvertrag abgeschlossen hat. Wenn diese Fälle auf dich nicht zutreffen, musst du bei einer Kündigung des Stroms die reguläre Kündigungsfrist einhalten.

Auch bei einem Sonderkündigungsrecht oder wenn du den Stromvertrag mitnehmen möchtest solltest du frühzeitig kündigen beziehungsweise den/die Stromanbieter/in informieren. Am besten kümmerst du dich spätestens vier Wochen vor dem geplanten Umzug darum.

Sorgen darum, bei einer zu kurzfristigen Kündigung des Stromvertrags ganz ohne Strom dazustehen, brauchst du dir aber keine machen: Es besteht immer Versorgungssicherheit. Wenn du nicht rechtzeitig eine/n neue/n Anbieter/in hast, kümmert sich der/die regionale Grundversorger/in um deine Stromversorgung.

Denke bei einer Kündigung des Stroms beim Auszug daran, dir den aktuellen Stand des Stromzählers zu notieren. Du brauchst den Zählerstand für die Endabrechnung.

Sonderkündigungsrecht Strom bei einer Preiserhöhung

Ein Sonderkündigungsrecht beim Stromvertrag besteht grundsätzlich, wenn der/die Anbieter/in die Strompreise erhöht. Wenn eine Preiserhöhung geplant ist, erhältst du eine entsprechende Mitteilung des/r Stromversorgers/in. Darin wirst du darauf aufmerksam gemacht, dass du ein Sonderkündigungsrecht hast.

Aus der Mitteilung geht auch hervor, in welchem Zeitraum du von diesem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen kannst. Meist handelt es sich um relative kurze Fristen, etwa zwei Wochen. Lässt du dir länger Zeit, bleibt dir nur die Möglichkeit, unter Einhaltung der regulären Kündigungsfrist den Strom zu kündigen.

Stromanbieter/in kündigen: So geht es

Wenn du deinen Stromvertrag kündigst, solltest du dich an die Textform halten. Seit einigen Jahren ist eine Kündigung des Stromvertrags nicht mehr nur per Post erlaubt, sondern auch per E-Mail. Du kannst auch ein Fax schicken.

Du kannst deinen Strom sogar telefonisch kündigen, was aber aus Nachweisgründen nicht empfehlenswert ist. Wenn du genügend zeitlichen Vorlauf hast, kannst du natürlich per Telefon den Strom kündigen und abwarten, ob du eine Kündigungsbestätigung bekommst oder nicht. Wenn das der Fall ist, brauchst du dir über die Wirksamkeit deiner Kündigung keine Sorgen zu machen.

Bei einer schriftlichen Kündigung kannst du dich am üblichen Aufbau eines Geschäftsbriefs orientieren. Das bedeutet, dass du im oberen Bereich der Seite die Namen und Adressen von dir als Absender/in und der/m Stromversorger/in als Empfänger/in vermerkst. Wichtig ist auch die Angabe von Ort und Datum.

Nach diesen Angaben folgt im Kündigungsschreiben der Betreff. Es sollte eindeutig sein, worum es dir mit deinem Schreiben geht – du kündigst deinen Stromvertrag. Als Betreff eignet sich deshalb zum Beispiel die Formulierung „Kündigung meines Stromvertrags“, gegebenenfalls ergänzt um die Vertragskontonummer.

Bitte den/die Stromversorger/in um eine Kündigungsbestätigung

Nach der Anrede deines/r Empfängers/in schreibst du, dass du hiermit deinen Stromvertrag kündigst. Falls du deine Vertragskontonummer noch nicht genannt hast, gib sie an dieser Stelle an. Gib auch an, zu welchem Zeitpunkt du deinen Strom kündigen möchtest. Falls du nicht sicher bist, ob du die Kündigungsfrist richtig berechnet hast, kannst du ergänzen, dass du „hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ den Strom kündigst. Dadurch stellst du sicher, dass die Strom-Kündigung nicht unwirksam wird, weil du dich bei der Kündigungsfrist vertan hast.

Falls du dich bei deiner Kündigung auf ein Sonderkündigungsrecht stützt, mache das in deinem Kündigungsschreiben deutlich und erläutere kurz deine Situation. Bitte den/die Stromanbieter/in darum, dir eine schriftliche Kündigungsbestätigung unter Angabe des Beendigungstermins zuzuschicken. Falls du eine Einzugsermächtigung erteilt hast, solltest du sie im Kündigungsschreiben widerrufen.

Zuletzt wird die Kündigung persönlich unterschrieben. Falls du per E-Mail kündigst, kannst du auch auf die Unterschrift verzichten. Alternativ ist es in diesem Fall möglich, die Kündigung als PDF zu verschicken und eine Unterschrift in das PDF-Dokument zu integrieren.

Beispiele für die Kündigung des Stromvertrag

In diesem Abschnitt findest du einige Beispiele, wie eine Stromkündigung in verschiedenen Situationen klingen könnte.

Strom kündigen: Vorlage

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich meinen Stromvertrag mit der Vertragsnummer XXXXXX fristgerecht zum 15. Februar 2022. Die Ihnen erteilte Einzugsermächtigung widerrufe ich hiermit zum genannten Zeitpunkt.

Bitte lassen Sie mir eine schriftliche Bestätigung der Kündigung unter Angabe des Beendigungszeitpunkts zukommen.

Mit freundlichen Grüßen

Hannah Muster

Stromvertrag kündigen bei Umzug: Vorlage

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen eines geplanten Umzugs mache ich von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch und kündige meinen Stromvertrag (Vertragskontonummer: XXXXX) hiermit zum 15. Januar 2022, hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Wie bereits telefonisch besprochen, ziehe ich in eine WG, in der bereits ein Stromvertrag besteht.

Bitte senden Sie mir eine schriftliche Kündigungsbestätigung unter Angabe des Beendigungszeitpunks zu.

Freundliche Grüße

Max Mustermann

Kündigung Strom bei Preiserhöhung: Vorlage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der geplanten Preiserhöhung meines Stromvertrags mit der Nummer XXXXX bin ich nicht einverstanden und kündige deshalb hiermit meinen Vertrag außerordentlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Die erteilte Einzugsermächtigung widerrufe ich hiermit. Bitte senden Sie mir eine Kündigungsbestätigung unter Angabe des Beendigungszeitpunkts zu.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Muster